Wintercheck, der Mythos aus dem Fahrradmarkt

Wintercheck sollte immer gemacht werden, ob im Frühling, Sommer oder Herbst ist irrelevant. In diesem Beitrag widmen wir uns der Wartung. Sie wird von dem einen oder dem anderen Fahrradmarkt eigens interpretiert.

Der gute Fahrradladen hat als Richtlinie für die Wartung die VSF Vorgaben und er geht meist noch darüber hinaus. Ein s.g. Wintercheck ist nichts anderes als eine gewöhnliche Inspektion. Wann der “ Wintercheck “ durchgeführt wird ist im Grunde völlig egal, da das Bike dem Fahrer immer die maximale Sicherheit und Funktionalität bieten muss. Dieser Begriff wurde erfunden um die winterliche Umsatzflaute im Fahrradladen etwas zu mildern. Als erstes wollen wir einen Mythos aus der Fahrradwelt entkräften; Es gibt keine wartungfreien Systeme!

Der Wintercheck je nach Bedarf

Weder Getriebenaben noch Scheibenbremsen oder gar Federelemente sind wartungsfrei. Alle Teile, die an dem Fahrrad verbaut sind unterliegen dem Verschleiß und müssen entsprechend der Belastung gewartet und bei Bedarf ausgetauscht werden. Die Inspektionsintervalle müssen der Belastung angepasst werden. Wir bestehen darauf, daß unsere Bikes, die als Sportgeräte eingesetzt werden, alle drei Monate einer Überprüfung unterzogen werden sollten. Für alle anderen Bikes von uns gilt es, nach spätestens 5000 km oder einmal pro Jahr zum Check zu kommen. Die Wartung nimmt je nach Fahrradtyp zwischen 80 Minuten und 120 Minuten in Anspruch. Sie erfordert, daß jedes Bauteil auf Funktion und eventuelle Schäden überprüft wird. Beschädigte oder verschlissene Komponenten werden ausgetauscht und alle Schmierstoffe werden erneuert. Besonders zu empfehlen ist die Kontrolle nach einem Sturz! Es ist wichtig den Mechaniker über den Sturz und den Unfallhergang in Kenntnis zu setzen. Aluminium, Carbon und hochgezüchtete Stahllegierungen reagieren besonders empfindlich auf Stürze. Das Ausmaß der, durch den Sturz, verursachten Schäden ist für den Laien meist nicht erkennbar. Alle drei Materialien können durch einen Sturz winzige, kaum sichtbare bis mikroskopisch kleine Risse oder Verspannungen (nur Aluminium und Stahl) bekommen, die zwangsläufig zum totalen Versagen der betroffenen Komponenten führen. Die Folgen können gebrochene Lenker, Vorbauten, Felgen, Gabeln, usw sein. Besonders unerfreulich ist es, wenn man aus dem eigenen Oberschenkel oder Hintern Carbonfasern entfernen muss, weil die Carbonsattelstütze während der Fahrt gebrochen ist. Wir verzichten darauf aufzuzählen welche Arbeitsschritte die Wartung beinhaltet. Diese Arbeiten sollten von Profis durchgeführt werden und sie erfordern entsprechendes KnowHow und Erfahrungswerte. Es sei jedoch gesagt, daß die einzelnen Arbeitschritte einer Wartung grundsätzlich von dem Fahrradladen protokolliert und für den Kunden immer transparent gemacht werden sollten.

Die Wartung macht Unsterblich!

Eine Inspektion verlängert das Leben des Fahrrads und unter Umständen auch das des Besitzers. Sein Gefährt, auch wenn es nur ein Hollandrad oder Klapprad ist, im Laufe der Zeit aufzubrauchen ist nicht nur kostenintensiv sondern auch äußerst riskant. Die Fahrradwartung ist vergleichbar mit der Zahnhygiene. Wer nur alle 5 Jahre zum Zahnarzt geht, braucht sich nicht über Wurzelbehandlung und Kostenexplosion wundern.

Veröffentlicht in Blog.