Fahrradhandel tengu bike stellt sich vor

Wir sind Simon und Nikola (dZoni) und der Namensgeber für unseren Fahrradhandel, der kleine Tengu. Seit Jahren ist das Fahrrad und die Fahrradkultur essentieller Teil unseres Lebens. Wir wollen uns hier kurz vorstellen.

Der Namensgeber des Fahrradladen und Fahrradhandel tengu bike in Bremen

Ich bin Nikola Nesic (dZoni). Ich lebe in Bremen und bin seit dem Moment der ersten Begegnung der Stadt verfallen. Das Fahrrad gehört hier zum Stadtbild wie in keiner anderen Stadt Deutschlands. Die 90er Jahre habe ich in Iserlohn, einer kleinen Stadt im Sauerland, verbracht. Dort haben mich Nikolaus, Lars und Stefan mit dem MTB Virus infiziert. Nikolaus gab mir sein altes Kuwahara E.T. BMX und wir düsten durch die Wälder und versuchten uns im Trial auf gepflasterten Plätzen. Das Gefühl von absoluter Freiheit und Unabhängigkeit, das ich damals auf dem Bike erlebte ist bis heute unvergessen. Ich erlebe es jedes Mal aufs Neue, wenn ich in den Sattel steige. Kein anderes Fortbewegungsmittel hat es geschafft mir dieses Gefühl, auch nur Ansatzweise, zu vermitteln. 1994 kaufte ich mein erstes MTB im lokalen Fahrradhandel H&W. Es war ein GT Terramoto in Purple. In dem Fahrradladen gab es eine Zaubervitrine, die mit lauter Ringle, Cooks, Syncros, Grafton, Westpine und anderen CNC gefrästen Fahrradteilen aus einer anderen Galaxie, gefüllt war. Der Zauberer, der hinter dieser Vitrine steckte war Schucki. Seine Vorliebe für hochwertige Bikes und Komponenten war die Initialzündung für mein Interesse und meine Neugier auf mehr.

Dzoni der Betreiber des Fahrradhandel und Fahrradladen tengu bike in Bremen

Es folgten viele Jahre im Sattel und diverse Experimente mit verschiedensten Komponenten und Fahrradtypen. Angefangen bei dem Mountainbike über das Rennrad bis hin zum Velomobil. Meine Erfahrungen, die sich über die Jahrzehnte angehäuft haben, ergeben ein klares Bild über sinnvolle und unsinnige Fahrräder. Dieses Bild hat leider sehr wenig mit der aktuellen Entwicklung des Fahrradmarktes gemeinsam. Die Fahrradindustrie hat sich zu einer Profit orientierten Maschinerie entwickelt. Sie präsentiert ununterbrochen vermeintliche Neuerungen, die sie mit verschiedensten Werbestrategien erfolgreich auf den Fahrradmarkt drückt. Diese „Innovationen“ entpuppen sich in vielen Fällen als ein Mittel zur Gewinnmaximierung und nicht als tatsächliche Verbesserungen einer genialen Erfindung. Ich möchte nicht den Eindruck erwecken, daß ich mich neuen Ideen verweigere, im Gegenteil. Ich bin sehr dankbar über Menschen, die Ihre Lebenszeit in den Fortschritt des Fahrrads investieren. Ohne den Pioniergeist einiger Fahrrad Enthusiasten würden wir uns heute immer noch mit der Laufmaschine von Karl von Drais fortbewegen. Es gibt, zum Glück, noch eine ganze Menge kleiner und  auch großer Schmieden, die tolle Produkte herstellen und ernsthaft an der Verbesserung des Fahrrads arbeiten. Sie bewegen sich abseits des Mainstreams, aber genau diese versuche ich mit meinen Arbeiten zu unterstützen. Der positive Nebeneffekt ist die maximale Befriedigung des Kunden. Ich weigere mich Fahrräder zu bauen von denen ich nicht überzeugt bin und die ich selbst nicht fahren würde. Da das Radfahren zu einem essentiellen Bestandteil meines Lebens gehört, bin ich nicht bereit Kompromisse einzugehen.

Ich bin Simon Windolph und seit ca 10 Jahren lebe ich in meiner Wahlheimat, der Hansestadt Bremen. Meine aktive Fahrradhistorie begann erst vor Fünf bis Sechs Jahren. Durch Dzoni habe ich die Welt das Rades für mich entdeckt und seitdem ist es ein fester Bestandteil meines Lebens. So arbeite ich seit ein paar Jahren als Fahrradkurier, fahre in meiner Freizeit gerne und mache ab und zu kleine sowie große Radtouren. Der Grund warum mir die Welt der Fahrräder solange verborgen blieb, war einzig und allein das ich vorher nur minderwertige Hollandräder gefahren bin. Ein gutes Bike überzeugt sofort.

Simon mit Reiserad von tengu bike Fahrradhandel vor schwarzer Wand

Mich reizt die Vielseitigkeit und Sportlichkeit dieses Fortbewegungsmittels. Die Bandbreite reicht von reinen Rennrädern die sich nur auf Asphalt wirklich wohl fühlen, bis zu äußerst robusten Mountainbikes für die kein Gelände zu offroad ist. Ich kann selbst entscheiden wie ich mich fortbewegen will und welchen Weg ich wähle. Dabei ist allen Fahrrädern eines gemein. Die zwei Räder ermöglichen eine sportliche und unabhängige Fahrweise, auch abseits befestigter Wege. Besonders faszinierend finde ich den Aspekt, dass man auch sehr große Strecken nur mit Hilfe der eigenen Muskelkraft zurücklegen kann. Außerdem ermöglicht das Fahrrad ein ökologisches Reisen. Die Effizienz dieses Fortbewegungsmittels ist enorm und stellt alles andere in den Schatten.

Kein gewöhnlicher Fahrradhandel

Wir sind sehr glücklich über die Tatsache, daß sich das Fahrrad seit Jahren stetig einer steigenden Beliebtheit erfreut. Ob als Daily Driver, Transportgerät oder als Sportmaschine spielt keine Rolle. Trotzdem fällt es uns sehr schwer gute, schnelle, langlebige und schöne Bikes auf dem breiten Fahrradmarkt auszumachen. Die Masse der Fahrräder besteht aus standardisierter Stangenware. Einerseits überschwemmen billige und schlechte Zweiräder den Markt. Andererseits jagen die großen Produzenten einen Techniktrend nach dem Anderen um die Wette. Im Fahrradladen um die Ecke landet dann ein Ragout aus farbigen Hollandrädern, unschönen Citybikes und Elektro Mountainbikes. Uns geht es nicht darum Bikes und Komponenten zu verkaufen, sondern überzeugende Fahrräder für unsere Kunden aufzubauen mit denen sie bis in das kommende Jahrhundert glücklich sein werden. Die Fahrräder sollten individuell auf die Menschen zugeschnitten sein. Die Entstehung solcher Bikes erfordert Zeit, Geduld und meist viele Gespräche mit dem Kunden. Das ist der Grund warum wir keinen Fahrradhandel im herkömmlichen Sinn betreiben. Wir vergeben Termine um die Möglichkeit zu haben uns voll auf den Kunden, seine Wünsche und Bedürfnisse konzentrieren zu können.

Bikes aus dem tengu Fahrradhandel

Wir wollen mehr gute und einzigartige Fahrräder auf den Strassen sehen. Deswegen haben wir unsere Passion zum Beruf gemacht. Der Geist von tengu bike besteht darin langlebige, unkomplizierte und schöne Fahrräder aufzubauen.

Wenn Euch unsere Philosophie anspricht, meldet euch bei uns. Ihr könnt uns eine Mail an kontakt@tengu.bike schicken oder einfach anrufen.