Lieber Stahlzüge in den Adern als Magura Royal Blood

Warum wir keine Magura und andere hydraulischen Felgenbremsen für unsere Bikes verwenden. Wir versuchen unserer Überzeugung so konsequent wie es nur geht zu folgen. Der essentielle Bestandteil dieser Philosophie ist es, daß ein gutes Bike simpel ist und deshalb verwenden wir fast ausnahmslos mechanische Bremsen.

Einfache Ersatzteilversorgung weltweit, das geringe Gewicht, eine elegante Erscheinung, viele Variationsmöglichkeiten, sind die zentralen Vorteile der mechanischen Felgenbremse. Wenn man die Reibpartner (Bremsbeläge – Felge) gut aufeinander abstimmt resultiert daraus eine recht hohe Bremskraft. Das richtige Hebelverhältnis (bei Bremshebel) ermöglicht eine sehr feine Dosierbarkeit der Bremse. Der Gewichtsvorteil ist für manche Projekte bei den es nicht so sehr auf das Systemgewicht ankommt vernachlässigbar. Für Projekte die sich im sportlichen Feld bewegen sollen ist der Vorteil allerdings deutlich spürbar.

Magura im dinarischen Gebirge

Eine Bremsanlage kann immer und überall versagen, sei es durch Fremdeinflüsse, Stürze, Materialfehler usw. Da wir mit unseren Bikes überall unterwegs sind, wollen wir sicher gehen, daß wir unsere Bremsanlagen überall reparieren können und allerorts die Ersatzteile dafür bekommen, auch, wenn wir in Bosnien oder im portugiesischen Hinterland unterwegs sind. Und dort werdet Ihr beim nächsten Fahrradladen Eures Vertrauens ganz sicher keine Ersatzteile für eine Magura HS oder gar eine Echo finden. Die nahezu unendliche Vielfalt von Komponenten wie z.B. Bremshebel, Bremsbelägen, Bremszügen, Bremsen usw. macht es möglich die perfekte Kombination für fast jeden Einsatzzweck zu kreieren. Argumente die den Einsatz einer hydraulischen Felgenbremse befürworten wie z.B. schneller Belagwechsel, höhere Bremskraft, bessere Dosierbarkeit, leichtes Einstellen und hohe Systemstabilität erachten wir als eher schwach da sie nur unter sehr speziellen Bedingungen belegbar sind. Die einzige Ausnahme bildet hier der Einsatz der hydraulischen Felgenbremsen im Trial Sport – Dort sind sie fast unerlässlich, besonders am Hinterrad.

Das Auto im Fahrrad

Häufig werden Vergleiche aus der Automobilbranche herangezogen um den Einsatz von hydraulischen Systemen zu rechtfertigen. Dabei werden allerdings einige Aspekte außer Acht gelassen. Ohne auf alle diese Aspekte eingehen zu wollen werfe ich eine Frage in den Raum: Repariert ihr selbst die Bremsanlage von Eurem PKW, wenn sie defekt ist? Die Vergleiche von Fahrzeugen, die einige Tonnen wiegen können und von Fremdenergie angetrieben werden mit Fahrrädern, die bekannterweise um 10kg wiegen und von unseren Beinen angetrieben werden hinken ganz schön. Aus diesem Grund gehe ich auch nicht auf diese ein.

Wir geben anderen Lösungen immer wieder eine Chance und verbauen sie gerne zu Testzwecken. Aus unserer Sicht steht jedoch eine gute V-Brake einer Magura HS oder einer Echo in nichts nach, eher im Gegenteil.

Veröffentlicht in Blog.