Schätze der Fahrradwelt – Wie Brake von Florian Wiesmann

Wie im letzten Beitrag aus der Reihe „Schätze der Fahrradwelt“ schon erwähnt, zeige ich Euch hier einige Fahrradkomponenten die die Entwicklung und den Fortschritt in den jeweiligen Bereichen maßgeblich beeinflusst und geprägt haben. In diesem Beitrag stelle ich Euch kurz eine meiner absoluten Lieblingsbremsen vor. Die Wie Brake von Florian Wiesmann.

Wie Brake der zweiten Generation, ein Meilenstein in der Fahrradwelt

Wie Brake der zweiten Generation, ein Meilenstein in der Fahrradwelt

Wie Brake der zweiten Generation, ein Meilenstein in der Fahrradwelt

Wie Brake der zweiten Generation, ein Meilenstein in der Fahrradwelt

Über die Entstehung der V-Brake wird viel geschrieben, erzählt und gestritten. So ungewöhnlich das auch klingt, Fakt ist, daß das Patent der Linearzug-Felgenbremse aus den 50er Jahren stammt und im Rennsport in der Klasse der Leichtkrafträder eingesetzt werden sollte. Meines Wissens nach blieb dieses Patent immer nur auf dem Papier. Keith Bontrager hat bereits 1988 auf dem Kestrel Nitro eine funktionierende V-Brake vorgestellt, die aber nicht in Serie ging.

Erste serienreife Bremse V-Brake der Fahrradwelt

Ein serienreifes Produkt für den Radsport kam erst im Jahr 1991 mit der Wie Brake von Florian Wiesmann auf den Markt. Die Wie Brake durchlebte von 1991 bis 1996 drei Generationen. Die dritte Generation war, meiner Meinung nach, die beste Variante der Bremse. Sie bot unendlich viel Bremskraft und war jeder Anforderung gewachsen. Die Optik der Felgenbremse war etwas gewöhnungsbedürftig, machte aber unmissverständlich klar worauf man sich als Fahrer einzustellen hatte. Ähnlich wie bei der LSP war es notwendig die Bremse mit einem Bremshebel, mit passendem Übersetzungsverhältnis, zu kombinieren um die maximale Leistung der Bremse zu erreichen. Die erste Generation gehört bis heute zu den elegantesten Bremsen der Fahrradwelt. Die Fahrradbremse, die in diesem Beitrag zu sehen ist gehört zu der zweiten Generation. Ich habe die Bremse der dritten Generation lange gefahren und halte sie bis heute für eine der besten Felgenbremsen der Welt. In absoluter geistiger Umnachtung habe ich sie vor drei Jahren abgegeben und bereue es bis heute zutiefst. Ich hoffe sehr, daß Florian Wiesmann sich irgendwann dazu durchringt noch eine kleine Auflage von diesem Meilenstein der Fahrradgeschichte  zu produzieren.

Veröffentlicht in Blog.